Archiv für den Monat: März 2018

pihole

Pi-hole – netzwerkweiter Werbeblocker im Heimnetz

Für viele Nutzer des Internets hat sich die Seuche „Werbung“ inzwischen als so nervtötend und belästigend herausgestellt, dass offenbar die meisten einen Werbeblocker auf ihrem Computer installieren. Genaugenommen als weiteres Addon in ihrem Browser (Firefox, Chrome …). Diese Installation muss auf jedem Gerät einzeln erfolgen, was natürlich aufwändig und auch wieder lästig ist (aber offenbar nicht so lästig wie die Werbung selbst). Außerdem ist es bei einigen Geräten gar nicht oder nur sehr schwierig möglich, einen Werbeblocker zu installieren. Das gilt zum Beispiel für Android-Geräte, die man erst rooten müsste oder iPhones, bei denen man erst einen sogenannten Jailbreak durchführen müsste, um überhaupt einen Werbeblocker installieren zu können. Warum ein Werbeblocker ein notwendiger Selbstschutz ist, und keinesfalls auf einigen Seiten abgeschaltet werden sollte, auch wenn manche Webseitenbetreiber das bei jedem Besuch wieder fordern und auch schon Seiteninhalte ausblenden, wenn ein Werbeblocker erkannt wurde, habe ich im Artikel Selbstverteidigung gegen Werbung im Internet näher erläutert. Heute will ich eine elegantere Methode vorstellen, wie man dieser lästigen Plage Herr wird. Beim Pi-Hole handelt es sich um einen kleinen Computer basierend auf Raspberry-Pi (läuft aber auch auf anderer Hardware), der die gesamte Werbung, die im eigenen Heimnetz auf allen Geräten geladen werden soll, in einem schwarzen Loch verschwinden lässt (hole – engl. Loch) – wo sie auch hingehört. Und weil es hier Nachfragen gab: Die Performace von Medienstreams oder anderen Up- oder Downloads wird nicht beeinflusst, lediglich die Auflösung des Seitennamens in eine gültige IP-Adresse kann unter Umständen ein paar Millisekunden länger dauern. Nachdem die IP-Adresse bekannt ist, läuft der Datenstrom nicht mehr über den Pi-Hole.

Und das Beste ist, dieser Werbeblocker funktioniert nicht nur im Browser, sondern auch innerhalb von Apps, die Werbung einblenden oder Tracking-Server erreichen wollen. Sollte man allerdings solche Apps im Einsatz haben, dann wäre es an der Zeit, sich nach Alternativen umzusehen – z.B. im App-Store F-Droid. Pi-hole – netzwerkweiter Werbeblocker im Heimnetz weiterlesen