Tastatur

Tastatur mit Swype-Unterstützung

Da ich für mein googlefreies Android-Smartphone auf der Suche nach einer spionagefreien Tastatur war, die swypen unterstützt – also das Schreiben des Textes durch den ununterbrochenen Wisch über die Tastatur – habe ich mich auf die Suche begeben – und bin fündig geworden. Wichtig war mir, dass es eine OpenSource-App ist, denn schließlich vertraut man seiner Tastatur vertrauliche und intime Dinge wie zum Beispiel Passwörter an – und nur bei OpenSource hat man die Möglichkeit nachzuprüfen, ob alles mit Rechten Dingen zugeht.

Die Tastatur AnySoftKeyboard gibt es prinzipiell auch im F-Droid-Store zum Herunterladen. Allerdings unterstützt diese Version (noch?) nicht das swypen.

Update: Inzwischen enthält auch die bei F-Droid erhältliche Version diese Beta-Version, die im nächsten Absatz beschrieben wird. Ein separates Herunterladen über den erwähnten Link kann damit entfallen. Also einfach AnysoftKeyboard über F-Droid installieren, anschließend noch die gewünschte Sprachversion dazu (z.B. Deutsch) und anschließend über Android-Einstellung –> System –> Sprache & Eingabe –> Bildschirmtastatur  –> Tastaturen verwalten die neue Tastatur AnySoftKeyboard aktivieren und anschließend konfigurieren. Die Swype-Funktion muss in den Einstellungen erst aktiviert werden.

Es gibt allerdings bereits eine Beta-Version davon, die dieses beliebte Feature beinhaltet. Herunterladen kann man sie unter folgendem Link: https://github.com/AnySoftKeyboard/AnySoftKeyboard/issues/264. Dort nach ganz unten gescrollt, findet sich ein Link zu: https://2667-4063516-gh.circle-artifacts.com/0/apks/debug/app-debug.apk

Sollte man zuvor bereits aus dem F-Droid-Store die Tastatur AnySoftKeyboard installiert haben, schlägt die Installation der Beta-Version fehl. Also erst die offizielle AnySoftKeyboard-App deinstallieren und dann die Beta-Version installieren.

Funktionieren tut sie, allerdings ist die Worterkennung nach den ersten Testversuchen noch nicht so toll. Aber ich hoffe, dass der selbstlernende Algorithmus im Laufe der Zeit die Trefferquote erhöht und ein nachträgliches Korrigieren der erkannten Wörter immer seltener notwendig wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.